Erweiterte Suche

Wir fanden 0 Ergebnisse. Ergebnisse anzeigen
Erweiterte Suche
wir fanden 0 Ergebnisse
Ihre Suchergebnisse

Sicher und zuverlässig vermieten – auch ohne Makler

Veröffentlicht am 21. April 2020
| 0

Immobilienvermietung – Tipps für Vermieter

Die Vermietung von Immobilien ist ein komplexes Thema. Ob Haus vermieten oder Wohnung vermieten – Eigentümer, die neu in der Materie sind, müssen sich neben der Wahl des passenden Mieters mit Mietrecht, Energieausweisen und Mietspiegeln auseinandersetzen. Der Prozess der Immobilienvermietung ist zeitaufwändig und viele Details sind zu beachten. Die Hilfestellungen aus unserer professionellen Praxis als Immobilienmakler zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

5 Schritte zur erfolgreichen Immobilienvermietung

Wohnung, Haus, Ladenfläche, Gewerberäume, Büro, Praxis – Immobilien neu zu vermieten, gehört zu den unbeliebtesten Aufgaben von Vermietern. Haben Sie einen guten Mieter gefunden, beginnt der angenehme Teil. Vorausgesetzt die Eigentümer der Immobilien haben alles richtig gemacht. Sonst drohen unangenehme Überraschungen. Wie gehen Sie vor, wenn Sie ein Haus vermieten und eine Wohnung vermieten möchten? In unseren 5 Schritten zur erfolgreichen Immobilienvermietung vermitteln wir Ihnen grundlegendes Wissen und weisen auf Fallstricke hin.

Schritt 1 – Festlegung der Miete

Viele Eigentümer nutzen Immobilien als Geldanlage. Wollen Sie ein Haus vermieten oder eine Wohnung vermieten, ist die Miethöhe abhängig von der Lage der Immobilie, der Quadratmeteranzahl, dem Zustand, der Wohnraumart und der Ausstattung.

Können Sie beim Haus vermieten und Wohnung vermieten auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen, hilft ein Blick in den Mietspiegel. Sie können ihn in der entsprechenden Gemeinde- und Stadtverwaltung einsehen und die ortsübliche Vergleichsmiete in Erfahrung bringen. Sie wird angegeben als Preis der Kaltmiete pro Quadratmeter Wohnfläche.

In einer Neuvermietung können Sie eine deutlich über der Vergleichsmiete liegende Summe verlangen. Zu beachten ist die Mietpreisbremse, die durch zahlreiche Verordnungen geregelt ist. Möchten Sie ein Haus vermieten oder eine Wohnung vermieten, darf bei Bestehen einer Mietpreisbremse ein neuer Vertrag lediglich einen Mietpreis ausweisen, der 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Vor kurzem bekamen ein IT-Fachmann in Zusammenarbeit mit dem Münchner Mietverein vor Gericht Recht, dessen Miete in einem Neuvertrag 40 Prozent über dem Mietspiegel lag. Der Vermieter musste dem Kläger die zu viel gezahlte Miete zurückgeben. Ausgenommen von der Mietpreisbremse sind beispielsweise in hohem Maße modernisierte Wohnungen und Neubauten. Hier gilt es Beschränkungen zu beachten, wie stark die Miete steigen darf. Nach Modernisierungen ist eine ortsabhängige Erhöhung von zwei bis maximal drei Euro pro Quadratmeter erlaubt.

In einigen Orten gibt es keinen Mietspiegel. Beim Haus vermieten und Wohnung vermieten, können Sie Vergleichswerte mit anderen Immobilien aus dem Internet und Printmedien heranziehen. Websites von Immobilienmaklern sind gute Recherche-Quellen.

Schritt 2 – Anzeige schalten

Die Anzeigengestaltung von Immobilien ist dafür verantwortlich, wie gut sich eine Wohnung vermieten und ein Haus vermieten lassen. Für Neubauten und modernisierte Immobilien mit einem Mietpreis wesentlich über der ortsüblichen Vergleichsmiete lohnt es sich, ein umfassendes Exposé mit ansprechenden Bildern und einem gut verständlichen Grundriss anzufertigen. Definieren Sie für die Vermarktung von Gewerberäumen eine Zielgruppe und formulieren Sie den Anzeigentext zugeschnitten auf Ihre künftigen Wunschmieter. Nehmen Sie Bezug auf infrastrukturelle Vorzüge und technische Einbauten. Beachten Sie, dass Sie für die Vermietung einen aktuellen Energieausweis benötigen. Ein Immobilienmakler kann Sie fachkundig unterstützen.

Je nachdem, ob Sie ein Haus vermieten oder eine Wohnung vermieten möchten, können Sie die Anzeige in den lokalen Tageszeitungen und in Online-Portalen schalten. Für die Neuvermietung von Ladenflächen, Gewerbe- und Büroräumen sowie Praxen ist eine überregionale Vermarktung sinnvoll, um einen großen Kreis an Interessierten zu erreichen. Spezielle Premium-Pakete sind teuer, heben jedoch die Anzeige gut hervor. Ergänzend können Sie Gesuche nach Immobilien durchsehen. Finden Sie so Ihren Wunschmieter, sparen Sie sich viel Zeit.

Möchten Sie in stark gesuchten Lagen eine Wohnung vermieten oder ein Haus vermieten, meldet sich nach der Anzeigenschaltung eine Vielzahl an potentiellen Mietern. Mit der Auswahl des passenden Mieters beginnt jetzt der wichtigste Teil.

Schritt 3 – Finden des passenden Mieters

Besichtigungen zu vereinbaren und durchzuführen, stellt einen enormen Zeitaufwand dar. Als Immobilienmakler wissen wir, dass die Auswahl des passenden Mieters mit zahlreichen Unsicherheiten behaftet ist. Ziel ist es, Immobilien langfristig und gut zu vermieten. Häufige Mieterwechsel bringen viele Nachteile. Besichtigungstermine sind ähnlich wie Vorstellungsgespräche – es entscheiden objektive und subjektive Gesichtspunkte. Machen Sie sich im Vorfeld klar, welche Kriterien Ihre neuen Mieter erfüllen sollen. Wenn Sie eine große Wohnung vermieten oder ein Haus vermieten, melden sich Familien mit Kindern und Haustieren. Selbst gemalte Bilder und hausgemachte Kekse sollen Ihr Herz erweichen. Sympathie ist wichtig. Bedeutender ist ein Blick in die Mieterselbstauskunft. In Kombination mit einem Bonitätsnachweis und einer Anfrage bei der Schufa können Sie sich einen guten Überblick verschaffen.

Schritt 4 – Rechtssicherer Mietvertrag

Haben Sie Ihren Wunschmieter gefunden, können Sie den Mietvertrag abschließen. Im Rahmen der Mietpreisbremse gibt es gesetzliche Regelungen zu unaufgeforderten Auskunftspflichten, die Sie vor dem Abschluss einhalten müssen. Ob Zeitmietvertrag, unbefristeter Mietvertrag, Indexmietvertrag, Staffelmietvertrag, WG-Mietvertrag, Garagenmietvertrag – achten Sie auf klare Formulierungen und Rechtssicherheit. Es lohnt sich, die einschlägigen Gesetzestexte persönlich zu lesen. Im Vertrag müssen die Parteien, die Anschrift, der aktuelle Zustand der Immobilie, Warmmiete, Kaltmiete, Neben- und Betriebskosten sowie Mietbeginn und -ende enthalten sein.

Weisen Sie den Mieter auf Mängel hin und klären Sie, wer die Kosten von kleinen Schönheitsreparaturen trägt. Eine Mietkaution in Höhe von maximal drei Monatsmieten dient Ihrer Absicherung im Ernstfall. Vereinbaren Sie eine Einzugsermächtigung für die Miete. Ist Ihnen die exakte Wohnungsgröße unbekannt, verzichten Sie auf eine Nennung der Quadratmeterzahl. Gibt es eine Hausordnung, verweisen Sie auf die Anlage und deklarieren Sie diese als Bestandteil des Mietvertrages. Haben Sie, z. B. bei Geschäftsräumen und Praxen mehr als einen Mieter, ist ein Mietvertrag gültig, sobald alle Parteien eigenhändig und im Original unterschrieben haben. Wer sich unsicher ist, sollte, um sich zukünftig Ärger zu ersparen, einen erfahrenen Immobilienmakler zu Rate ziehen. Dies gilt ebenso im Falle nachträglicher Vereinbarungen, die den ursprünglichen Mietvertrag ergänzen.

Schritt 5 – Erfolgreiche Übergabe

Sind alle Klauseln des Mietvertrages geregelt und schriftlich fixiert, erfolgt die Übergabe. Ein Übergabeprotokoll inkl. aller noch vorhandenen Schäden dokumentiert den Zustand der Immobilie. Erstellen Sie eine umfassende Fotodokumentation. Halten Sie Zählerstände und die Anzahl der übergebenen Schlüssel schriftlich fest. Beanstandet Ihr neuer Mieter Mängel, sind diese ins Protokoll aufzunehmen. Ein anwesender Immobilienmakler Ihres Vertrauens sorgt als fachliche Instanz für einen objektiven Verlauf von Diskussionen und kennt die Rechte und Pflichten beider Parteien.

Wie kann Sie ein Immobilienmakler unterstützen?

Ob Haus vermieten, Wohnung vermieten oder Gewerbefläche vermarkten – ist Ihnen der Aufwand zu hoch oder wohnen Sie von Ihrem Objekt entfernt, unterstützt Sie ein Immobilienmakler. Er begleitet Sie zuverlässig und professionell durch den Prozess der Vermietung. Bei Praxis- und Gewerberäumen können Immobilienmakler zudem zwischen den Interessen der Mietparteien vermitteln, z. B. im Fall der Kostenübernahme von Umbaumaßnahmen.

Das Mietrecht unterliegt ständigen Veränderungen. Neue Urteile hinsichtlich der Mietpreisbremse sind in gefragten Lagen der Ballungsräume zu beachten. Ein hoher Mietzins von Immobilien sorgt für eine gute Rendite. Der Immobilienmakler ist aufgrund seiner Erfahrung in der Lage, den besten Mietpreis festzusetzen. Eine hochwertige Aufbereitung von Exposés mit ansprechenden Bildern garantiert die optimale Vermarktung der Immobilien.

Ein Immobilienmakler führt Besichtigungen durch und nimmt die Auswahl des passenden Mieters vor. Er bereitet den Mietvertrag nach dem neuesten Stand der Rechtsprechung und des Gesetzgebers vor. In Ihrem Namen führt er die Übergabe durch bzw. ist bei der Übergabe mit Ihnen gemeinsam anwesend. Für seine Leistungen verlangt ein Immobilienmakler eine Provision. Das Geld ist jedoch gut investiert, zumal die Kosten für die Vermittlung Ihrer Immobilien steuerlich absetzbar sind.

Ob Wohnung vermieten oder Haus vermieten – in Anbetracht der Zeit- und Kostenersparnis lohnt sich die Beauftragung von einem Immobilienmakler sowohl bei kleinen als auch bei großen Vermietungsobjekten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Vergleiche Einträge

Kontakt

Wir sind für Sie da.